Seite auswählen

„Kraftwerk sind die Beatles der elektronischen Tanzmusik“ New York Times

Mitte der Siebzigerjahre wagte die ehemalige Krautrockband Kraftwerk etwas radikal Anderes – und weckte weltweit Interesse. Mit dem Eintritt von Karl Bartos entwickelte sich Kraftwerk dann zur ersten Elektropop-Band mit einem neuartigen Sound. Das Quartett aus Düsseldorf schuf mit den vier aufeinanderfolgenden Alben Radio-Aktivität (1975), Trans Europa Express (1977), Die Mensch-Maschine (1978) und Computerwelt (1981) ein einzigartiges musikalisches Werk, das heute als Klassiker gilt.

In seiner Autobiografie erzählt Karl Bartos von dem Weg, den er als Musiker, Komponist und Mensch gegangen ist: wie er als Jugendlicher beschloss, sein Leben der Musik zu widmen; wie er es trotz vieler Widerstände schaffte, sich am Konservatorium zum klassischen Schlagzeuger ausbilden zu lassen; was er in seinen fast 16 Jahren bei Kraftwerk erlebt hat; und wie seine außergewöhnliche Klang-Biografie dann weiterging. Die detaillierten Berichte von den Sessions im berühmten Kling Klang Studio zeigen erstmals, wie die legendären Alben der Band entstanden sind und was die Musik von Kraftwerk so einzigartig und zeitlos macht.

 

KARL BARTOS – Der Klang der Maschine

26,00 €

inkl. MwSt.

EICHBORN
AUTOBIOGRAFIEN
HARDCOVER
605 SEITEN
AB 16 JAHREN
ISBN: 978-3-8479-0617-9
ERSTERSCHEINUNG: 25.08.2017